Vom Giessen des Zitronenbaums
Spielfilm, Frankreich, Deutschland, Kanada, Türkei, Palästina 2019, 97 Minuten
Kinostart: 16.01.2020
Synopsis
Der Künstler Elia kommt aus Nazareth und muss sich über Land und Leute doch sehr wundern. Schon der eigene Garten und seine Zitronenbäume sind vor den Begehrlichkeiten der Nachbarn nicht sicher. Bald bricht Elia auf, um anderswo heimisch zu werden und die seltsame Einsamkeit des kopfschüttelnden Beobachters hinter sich zu lassen. Er geht in jene Länder, wo die Frauen frei sind und die Kunst so schön tolerant, wo die Parks öffentlich sind und niemand nachbarliche Zitronen stiehlt. Elia wird zum Kundschafter in den westlichsten Metropolen, Paris und New York. Auf seinen Streifzügen durch die Räume des Urbanen gerät er zwischen aggressive Parkbesucher, ferngesteuerte Touristen, rollende Polizisten und bis an die Zähne bewaffnete Spaziergänger. Erneut muss sich Elia wundern, doch aus dem Wundern wird bald ein nur zu bekanntes Befremden. Auch hier ist die Welt aus den Fugen geraten, haust ein Schrecken in den Begegnungen. Immer kleiner wird die Mimik dessen, der als Heimatsuchender ankam und zur Teilnahmslosigkeit verurteilt ist. Und immer größer wird das Ausmaß des Absurden, das zu unserer Normalität geworden ist. Bleibt am Ende nur die Freundschaft mit einem kleinen, frechen Vogel? Elia kehrt zu seinem Garten in Nazareth zurück und muss sich abermals wundern: über einen liebevoll gepflegten und gedeihenden Zitronenbaum.

Als unbeschwerter Flaneur läuft Regisseur Elia Suleimann los und erlebt eine Irrfahrt in die absurden Abgründe unserer Zeit. Kaum jemals hat sich die Erschütterung eines Beobachters so leichtfüßig in einer Komödie der Irrungen Ausdruck verschafft. Mit viel Lust an der Komik, die im Widerspruch liegt, gelingen in VOM GIESSEN DES ZITRONENBAUMS grandiose Sketche, die sich zum schrecklich schönen Panorama einer nahenden Apokalypse zusammenfügen.
Kino-Trailer
Schauspieler/Protagonisten
Elia Suleiman
Elia Suleiman
Nachbarssohn und -vater
Tarik Kopty, Kareem Ghneim
Kellner
George Khleifi
Brüder und Schwester
Ali Suliman, Faris Muqabaa, Yasmine Haj
Bischof
Nael Kanj
Beduinenfrau
Asmaa Azaizy
Mann in der Metro
Grégoire Colin
Filmproduzent
Vincent Maraval
Ambulanz
Claire Dumas, Antoine Cholet
Obdachloser
Eric Cornet
Japanisches Paar
Yumi Narita, Kengo Saito
Kartenleser
Stephen McHattie
Femen
Raïa Haïdar
Zeremonienmeister
Fadi Sakr
Taxifahrer
Kwasi Songui
Lehrer
Guy Sprung
Filmproduzentin
Nancy Grant
Flughafen-Sicherheit
Alain Dahan
Gael García Bernal
Gael García Bernal
Stab
Drehbuch & Regie
Elia Suleiman
Kamera
Sofian El Fani
Schnitt
Véronique Lange
Szenenbild
Caroline Adler
Kostüm
Alexia Crisp-Jones, Éric Poirier
Ton
Johannes Doberenz
Sound Design
Gwennolé Le Borgne, Olivier Touche, Laure Anne Darras
Mischung
Lars Ginzel
Produzenten
Édouard Weil, Laurine Pelassy, Elia Suleiman, Thanassis Karathnanos, Martin Hampel, Serge Noël
Koproduzenten
Zeynep Ozbatur Atakan, Georges Schoucair
Executive Producers
Fatma Hassan Alremaihi, Hanaa Issa
Associate Producer
Holger Stern (ZDF / ARTE)
Associate Producers
Michel Merkt, Jovan Marjanovic
Eine Produktion von
Rectangle Productions, Nazira Films, Pallas Film, Possibles Media, Zeyno Film
In Zusammenarbeit mit
Doha Film Institut
In Kooperation mit
ZDF / ARTE, Turkish Radio Television Corporation (TRT), CN3 Productions
Mit Unterstützung von
Eurimages, Mitteldeutsche Medienförderung, Sodec Québec, Québec Crédit d‘Impôt Cinéma et Télévision – Gestion Sodec, Canada Crédit d‘Impôt pour la Production Cinématographique ou Magnétoscopique Canadienne, Aide aux Cinémas du Monde – Centre national du cinéma et de l‘image animée – Institut français, FFA – Filmförderungsanstalt, Téléfilm Canada
In Zusammenarbeit mit
Schortcut Films, Maison 4
Pressebilder
JPG-Format, ca. 15 x 10 cm, 300 dpi

Zitrone_Pressefoto_01.jpg (2.6 MB)

Elia Suleiman spielt Elia Suleiman – einen stillen Beobachter und Wanderer zwischen den Welten. © Neue Visionen Filmverleih

Zitrone_Pressefoto_02.jpg (2.4 MB)

Die Vermessung der Welt im Kleinen: Elia Suleiman, der Regisseur und Protagonist seines Films VOM GIESSEN DES ZITRONENBAUMS, will in Paris einen Kaffee trinken. © Neue Visionen Filmverleih

Zitrone_Pressefoto_03.jpg (1.2 MB)

Das Menschlich-Allzumenschliche als untrennbarer Teil der Hochkultur – Elia Suleiman nimmt es mit Humor. © Neue Visionen Filmverleih

Zitrone_Pressefoto_04.jpg (1.5 MB)

Der Versuch, zu arbeiten und sich gleichzeitig tierlieb zu zeigen, bringt Elia Suleiman an seine Grenzen. © Neue Visionen Filmverleih

Zitrone_Pressefoto_05.jpg (2.3 MB)

Der scharfe Beobachter in der europäischen Kulturhochburg Paris. Der offene Blick des Weltengängers Elia Suleiman wird zunehmend skeptischer. © Neue Visionen Filmverleih

Zitrone_Pressefoto_06.jpg (2.2 MB)

Ballett der Egoismen in einem Park von Paris. Elia Suleiman legt die Absurditäten des Alltags frei. © Neue Visionen Filmverleih

Zitrone_Pressefoto_07.jpg (1.3 MB)

Die Unruhe der Zivilisation – Sicherheitskontrollen und Verdächtigungen sind längst überall auf der Welt angekommen. © Neue Visionen Filmverleih

Zitrone_Pressefoto_08.jpg (1.8 MB)

Suleimans Geschichten entstehen durch die Poesie der Stille, die das Herzstück der cineastischen Sprache ist. © Neue Visionen Filmverleih

Zitrone_Pressefoto_09.jpg (1.6 MB)

Wenn seine vorherigen Filme der Versuch waren, Palästina als Mikrokosmos der Welt darzustellen, so stellt Elia Suleiman in seinem neuen Film die Welt als Mikrokosmos von Palästina dar. © Neue Visionen Filmverleih

Zitrone_Pressefoto_10.jpg (1.7 MB)

Der Alltag ist der beste Ort, um das Absurde der Welt zu beobachten. © Neue Visionen Filmverleih

VGDZB_Bildunterschriften.pdf (50 kB)

VGZ_Plakat_A4.jpg (5.3 MB)

VomGiessenDesZitronenbaums_10x... (683 kB)

Preise / Awards
Wettbewerb der Internationalen Filmfestspiele Cannes: FIPRESCI-Preis für den Besten Spielfilm
Lobende Erwähnung der Jury

mm filmpresse

Schliemannstrasse 5

10437 Berlin

Tel. 030 - 41 71 57 23

info@mm-filmpresse.de

© 2012-2019 www.mm-filmpresse.de

Datenschutz