Frühstück bei Monsieur Henri
Komödie, Frankreich 2015, 99 Minuten
Kinostart: 21.07.2016
Synopsis
Monsieur Henri ist ein mürrischer alter Herr und stolz darauf. Er lebt allein mit einer Schildkröte in einer viel zu großen Pariser Altbauwohnung und ärgert sich – über die Ehefrau seines Sohnes, die jungen Leute von heute oder was sonst so anfällt. Doch weil Henris Gesundheit letzthin etwas nachgelassen hat, beschließt sein Sohn Paul, dass es Zeit wird für eine Mitbewohnerin. Mit der chronisch abgebrannten Studentin Constance kommt ihm eine junge Dame ins Haus, die all das hat, was Henri auf den Tod nicht leiden kann, die seine Pantoffeln klaut und unerlaubt das Klavier benutzt. Weil sich Constance die Miete eigentlich nicht leisten kann, bietet Henri ihr ein skurriles Geschäft an: wenn sie es schafft, seinem Sohn Paul so lange schöne Augen zu machen, bis der seine Ehefrau verlässt, ist die Miete umsonst. Mehr übel als wohl willigt Constance ein. So stolpert der ahnungslose Paul in seinen zweiten Frühling und Constance in eine schrecklich nette Familie, die dank Monsieur Henri heillos im Chaos versinkt.
FRÜHSTÜCK BEI MONSIEUR HENRI ist eine wunderbare Wohnkomödie aus Frankreich. Mit großer Heiterkeit inszeniert Regisseur Ivan Calbérac die hochkomischen Verwicklungen einer hinreißenden Wohngemeinschaft, die einen grimmigen Herren das Fürchten und das Lieben lehrt.
Kino-Trailer
Schauspieler/Protagonisten
Monsieur Henri
Claude Brasseur
Paul
Guillaume de Tonquédec
Constance
Noémie Schmidt
Valérie
Frédérique Bel
Stab
Regie
Ivan Calbérac
Drehbuch
Ivan Calbérac
Kamera
Vincent Mathias / AFC
Schnitt
Véronique Parnet
Originalmusik
Laurent Aknin
Ton
Philippe Fabbri, Damien Aubry, Emmanuel Croset
Kostüme
Claire Lacaze
Setdesign
Sylvie Olivé
Casting
Elodie Demey / Arda
Produktionsleitung
Frédéric Grunenwald
Produzenten
Isabelle Grellat Doublet, Eric Altmayer, Nicolas Altmayer
Pressebilder
JPG-Format, ca. 15 x 10 cm, 300 dpi

FBMH_Pressefoto_01.jpg (2.2 MB)

Für eine WG ist man nie zu alt. Constance (Noémie Schmidt) zieht bei Monsieur Henri (Claude Brasseur) ein. © Neue Visionen Filmverleih

FBMH_Pressefoto_02.jpg (1.4 MB)

So richtig zufrieden mit der Welt ist Monsieur Henri (Claude Brasseur) eher selten. © Neue Visionen Filmverleih

FBMH_Pressefoto_03.jpg (1.5 MB)

„Sie sind nicht zufällig pensionierter Soldat?“ Constance (Noémie Schmidt) traut ihren Augen nicht, als sie die Hausordnung serviert bekommt. © Neue Visionen Filmverleih

FBMH_Pressefoto_04.jpg (1.2 MB)

Langsam krümmt sich die Banane: Die Weisheiten von Monsieur Henris Schwiegertochter Valérie (Frédérique Bel) sollen bald auch Constance in schweren Lebenslangen weiterhelfen. © Neue Visionen Filmverleih

FBMH_Pressefoto_05.jpg (1.3 MB)

Wie zusammen leben? Das fragte sich schon Roland Barthes aus gutem Grund. Constance (Noémie Schmidt) kommt bei Monsieur Henri auch langsam ins Grübeln. © Neue Visionen Filmverleih

FBMH_Pressefoto_06.jpg (1.7 MB)

Constance (Noémie Schmidt), Paul (Guillaume de Tonquédec), Valérie (Frédérique Bel) und Monsieur Henri (Claude Brasseur) bilden ein sehr knisterndes Familienquartett. © Neue Visionen Filmverleih

Bildunterschriften_FBMH.pdf (42 kB)

FBMH_Plakat_A4.jpg (7.5 MB)

FBMH_Plakat 10x15.jpg (2.8 MB)

mm filmpresse

Schliemannstrasse 5

10437 Berlin

Tel. 030 - 41 71 57 23

info@mm-filmpresse.de

© 2012-2018 www.mm-filmpresse.de

Datenschutz